Das Mysterium über B12 - Was du über das Vitamin wissen solltest!

Fühlst du dich müde, kraftlos und schlapp, obwohl du genug isst und schläfst?

Oft können Mängel in der Ernährung Gründe dafür sein. Ein wichtiges Vitamin, das oft vernachlässigt wird: Vitamin B12.

Vor allem Veganer und Vegetarier sollten sich mit diesem Vitamin beschäftigen. Aber auch unabhängig von der fleischlosen Ernährung kannst du an einem B12-Mangel leiden.

Oft scheint das Thema Ernährung kompliziert und du findest tausende von Informationen zu jeder Kleinigkeit im Internet. Das kann sehr schnell überfordern.

Wir sorgen für Klarheit: Hier findest du alle wichtigen Infos, die du über das Vitamin B12 wissen solltest.

Was ist Vitamin B12 überhaupt?

Vitamine sind lebensnotwendige Nährstoffe, die der eigene Körper nicht in ausreichendem Maße herstellt, weshalb wir sie durch unsere Ernährung zusätzlich aufnehmen müssen.

Vitamin B12 gehört zur Gruppe der B-Vitamine, welche allesamt wasserlöslich sind. Der Begriff "Vitamin B12" umfasst verschiedene Verbindungen, welche auch Cobalamine genannt werden.

Das Vitamin kommt in verschiedenen chemischen Formen vor. Diese bestehen alle aus demselben Cobalamin-Grundgerüst. Sie unterscheiden sich jedoch durch jeweils verschiedene Bindungspartner an einer Stelle. Das wirkt sich aber nicht stark auf ihre Funktionen aus. Im Grunde wirken sie alle gleich.

Wie wird Vitamin B12 hergestellt?

Weder Menschen, noch Tiere oder Pflanzen können B12 selbst herstellen. Dazu sind nur Mikroorganismen in der Lage. Diese befinden sich zum Beispiel im Magen-Darm-Trakt von Tieren. In Kombination mit B12-Medikamenten, die Nutztieren oft eingeführt werden, hat Fleisch also einen hohen B12-Anteil.

In pflanzlichen Lebensmitteln, wie z.B. Algen oder Sauerkraut, kommt B12 nur in kleinen, nicht ausreichenden Mengen vor.

Auch im menschlichen Körper bilden Bakterien das Vitamin im Dickdarm. Allerdings kann es nicht vom darüberliegenden Dünndarm aufgenommen werden. Diese Quelle ist für uns also unbrauchbar.

Warum ist Vitamin B12 so wichtig?

B12 spielt im menschlichen Körper eine wichtige Rolle in vielen verschiedenen Stoffwechselprozessen. Es ist beteiligt an der Zellteilung, Blutbildung, DNA-Synthese und dem Abbau von Fett- und Aminosäuren.

Was bewirkt ein B12-Mangel?

Bei einem Vitamin-B12-Mangel werden Organe mit hoher Zellteilungsaktivität, wie z.B. das Knochenmark, nicht ausreichend versorgt. Im Falle des Knochenmarks führt das zu einem Mangel an roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Dieser Mangel wird auch als Anämie bezeichnet. Die wenigen, noch erhaltenen Erythrozyten sind mit dem Blutfarbstoff Hämoglobin stärker angereichert. Somit sind die roten Blutkörperchen ungewöhnlich groß und führen zur Blutverdickung. Ist das Blut verdickt, so können Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden.

Ein Vitamin B12-Mangel kann so zu Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Schlafstörungen und einem höheren Herz-Kreislauf-Erkrankungsrisiko führen. Weitere Folgen sind Stimmungsschwankungen, eingerissene Mundwinkel und Blässe.

Im Nervensystem ist B12 für die Myeliniesierung der Nervenzellen zuständig. Dieser Prozess ist für eine schnelle Reizweiterleitung äußerst wichtig. Ein Mangel des Vitamins kann zu Lähmungserscheinungen, spastischen Krämpfen und Bewegungsstörungen führen.

Da unsere Leber dazu in der Lage ist, Vitamin B12 in größeren Mengen zu speichern, treten durch B12-Mangel verursachte Symptome erst nach einiger Zeit auf.

Was sind die Ursachen eines B12-Mangels?

Der meist vorkommende Grund für einen B12-Mangel ist die ungenügende Zufuhr des Vitamins. Bestimmte Personengruppen, wie Veganer, Vegetarier, aber auch Menschen mit Unterernährung und Alkoholiker, haben ein erhöhtes Risiko für den Mangel.

Auch bei Menschen mit erhöhtem Bedarf, wie Frauen in der Schwangerschafts- oder Stillzeit besteht ein höheres Risiko.

Diese Gruppen sollten also besonders auf eine Ausreichende Zufuhr von Vitamin B12 achten. Experten empfehlen eine regelmäßige Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten.

Wer braucht Vitamin B12? Was ist unser täglicher Bedarf?

Kurz gesagt: Jeder Mensch braucht Vitamin B12.

Da es rund um die Uhr an wichtigen Prozessen im Körper beteiligt ist, sollten wir alle darauf achten, dass unsere Körper ausreichend mit B12 versorgt sind. Das gelingt z.B. durch einen gelegentlichen Bluttest beim Hausarzt. Besonders den oben genannten Mangel-gefährdeten Gruppen ist ein solcher regelmäßiger Bluttest zu empfehlen.

Die von der Deutschen Gesellschaft empfohlene tägliche Menge an B12 für eine*n gesunde*n Erwachsene*n liegt bei 3 Mikrogramm. Schwangere sollten 3,5 und Stillende sogar 4 Mikrogramm B12 zu sich nehmen.

Kann man eine Überdosierung an B12 haben?

Vor einer Vitamin-B12-Überdosierung musst du dich nicht fürchten, die ist nämlich praktisch unmöglich. Wenn der Vitamin-B12-Wert im Blut zu hoch ist, stoppt dein Körper die Aufnahme automatisch. Die nicht benötigte Menge an B12 wird einfach ausgeschieden.

Wie kannst du Vitamin B12 supplementieren?

Vor allem wenn du dich vegan ernährst, solltest du auf eine B12-Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln auf keinen Fall verzichten. Nun stellt sich jedoch die Frage - Welche Form der Supplementierung ist die beste? Tabletten, Tropfen, Sprays oder doch Injektionen?

Vorab gibt es - wie zu Beginn erwähnt - verschiedene Arten von Cobalamin. Welche Form im Nahrungsergänzungsmittel erhalten ist, ist jedoch nicht großartig wichtig, da sie alle gleichermaßen wirksam sind.

Vitamin-B12-Supplemente sind oft sehr hoch dosiert. Das liegt daran, dass es sich bei der Supplementierung um eine passive Aufnahme des Vitamins handelt. Hierbei werden z.B. bei einer Dosis von 1000 Mikrogramm nur c.a. 10 Mikrogramm vom Körper aufgenommen.

Mithilfe von Tabletten wird das B12 über die Darmschleimhaut aufgenommen.

Eine Zufuhr über die Spritze in den Muskel ist empfehlenswert, wenn bei dir ein B12-Mangel diagnostiziert wurde, um die Speicher so schnell wie möglich zu füllen. Die sollte natürlich nur von medizinischem Personal verabreicht werden.

Die effizienteste Art und Weise der passiven Aufnahme ist im Mundraum möglich. Also bieten Tropfen und vor allem Sprays die beste und praktischste Alternative.

Vitamin-B12-Sprays sind angemessen dosiert und sorgen für eine schnelle Aufnahme des Vitamins im Körper. Außerdem macht dir das Spray das Supplementieren leicht. Du kannst es einfach auf deinen Nachttisch oder neben deine Zahnbürste stellen. So wirst du jeden Tag daran erinnert, deinem Körper die Dosis B12 zu geben, die er braucht.

Für die Aufnahme brauchst du nur das Spray - kein Glas Wasser, wie es bei Tabletten oder Tropfen der Fall ist. So ist es ganz einfach, das Supplementieren zur Gewohnheit zu machen, um deine Gesundheit zu fördern und energetisch jeden Tag zu genießen.

Hier "Das Sprüh B12" von vigan: